TETRA-Wirkbetrieb für die Feuerwehr startet

Veröffentlicht am 30.06.2017

Ab Montag, 03.Juli 2017 um 09:00 Uhr wird im Verbandsbereich des ZRF Donau-Iller jetzt auch der Sprechfunkverkehr der Feuerwehren, des THW und des Katastrophenschutzes ausschließlich über TETRA – Digitalfunk durchgeführt. Die Inbetriebnahme des TETRA Wirkbetriebes im Rettungs- und Sanitätsdienst und der Wasserrettung erfolgte bereits zum 04.10.2016. Nachstehend haben wir einige Hinweise zusammengestellt, die wir um einen möglichst reibungslosen Ablauf im Funkbetriebsdienst zu gewähren, bitten zu beachten.

 

Erstinbetriebnahme von Digitalfunkgeräten im TMO

Um ein Digitalfunkgerät erstmalig ordnungsgemäß in das TETRA - TMO Netz einzubuchen ist folgendes zu beachten

 

1. Gewünschte TMO Gruppe auswählen

2. Sprechtaste PTT kurz betätigen

 

Weitere Verwendung des analogen BOS Funk:

Ab 03.07.2017, 09:00 Uhr dient der Analogfunk, Kanäle 462/469/471 noch

o als Redundanz- bzw. Rückfallebene

o zur Kontaktaufnahme für noch nicht TETRA ertüchtigte Fremdfahrzeuge und Leitstellen   

   (Baden Württemberg)

o zur Alarmierung

 

Digitalfunk-Rufgruppen

Wir bitten um Beachtung, dass der tägliche Regelbetrieb (Feuerwehr, THW)  ab oben genanntem Zeitpunkt in den jeweiligen Landkreis TMO-Gruppen s. u. abgewickelt wird.

 

Feuerwehr

o Landkreis Günzburg     => FW_GZ

o Landkreis Neu-Ulm       => FW_NU

o Landkreis Unterallgäu   => FW_MN

o Stadt Memmingen         => FW_MM

 

Katastrophenschutz

Für den Katastrophenschutz stehen die jeweiligen Katastrophenschutz-Gruppen zur Verfügung

o Landkreis Günzburg   => KATS_GZ

o Landkreis Neu-Ulm     => KATS_NU

o Landkreis Unterallgäu => KATS_MN

o Stadt Memmingen      => KATS_MM

 

Sprechwunsch und Monitoring

Wir bitten zu beachten dass in der ILS Donau-Iller, ausgenommen der bekannten TETRA-Anrufgruppen inkl. der „ILS_KRU_AG“ keine weiteren TETRA - Gruppen mitgehört bzw. gemonitort werden. Jede funktechnische Kontaktaufnahme zur ILS Donau-Iller erfolgt primär über Funkmeldesystem (FMS - digital).

 

Status 5: Sprechwunsch normale Priorität /  Status 0: dringender Sprechwunsch (ehem. Status 9)

 

Zusammenarbeit POL/nPOL

Die Netzgruppe Zusammenarbeit mit der Polizei „P_KE_BOS_ZA“ ist nur nach Anweisung durch die ILS zu schalten und dient ausschließlich den Führungskräften der Organisationen.

Sondergruppen

 

Sondergruppen sind grundsätzlich erst nach Rücksprache und Zuweisung mit der ILS und der Einsatzleitung (ELFW) zu schalten. - Sondergruppen für Einsätze können athock über Zuruf vergeben werden und benötigen keiner schriftlichen Voranmeldung - Für planbare Einsätze und Schulungen bedarf es einer schriftlichen Voranmeldung bei der ILS-TTB (Formular hier im Downloadbereich)

 

Gateway

Die Verwendung eines Gateways (TMO<->DMO) muss zwingend der ILS mitgeteilt und durch diese genehmigt werden.

 

Analogfunk

Die bisherigen analogen Funkkanäle 462, 469, 471 werden ab dem Beginn des Wirkbetriebes nicht mehr aktiv durch die ILS mitgehört. - Die Kontaktaufnahme mit baden-württembergischen Nachbar- / Fremdleitstellen hat primär noch über den Analog-Funk (unverändert wie bisher) zu erfolgen.

 

Nachbar- / Fremdleitstellen

Zu baden-württembergischen Nachbar-/Fremdleitstellen soll die Kommunikation primär noch über den Analog-Funk (unverändert wie bisher) erfolgen.

 

Zu bayerischen Nachbar-/Fremdleitstellen hat die Kommunikation über Digitalfunk zu erfolgen.

o Landkreis Dillingen    => FW_DLG

o Landkreis Augsburg   => FW_A#

o Landkreis Ostallgäu   => FW_OAL

o Landkreis Oberallgäu => FW_OA

 

FMS

Der FMS-Status bleibt weitestgehend wie gewohnt bestehen.

 

Ausnahme: Dringender Sprechwunsch (vorher Status 9) ist jetzt Status 0

o Status 5 und Status 0 werden immer in der TETRA-Netzgruppe geführten Leitstelle

   signalisiert. Status 1, 2, 3, 4, und 6 werden an die Heimatleitstelle weitergeleitet.

 

HRT

Die Handsprechfunkgeräte im TMO - Betrieb dienen primär an der Einsatzstelle zur schnellen Kontaktaufnahme mit der ILS und Einsatzführungsdiensten oder nachrückenden Fahrzeugen etc. Es ist darauf zu achten, dass in der der Regel-Arbeitsgruppe keine länger andauernde Einsatzstellenkommunikation stattfindet. Die Einsatzstellenkommunikation muss vorranging, im DMO (früher 2m Band) abgearbeitet werden.

 

Sollte für die Einsatzstellenkommunikation im Ausnahmefall eine TMO-Gruppe notwendig werden, ist dann entsprechend eine Sondergruppe bei der ILS zu beantragen. (siehe Punkt Sondergruppen oben)

 

Notruf

Mit der Notruffunktion steht den Einsatzkräften ein effektives Feature zur Verfügung. Dabei wird beim auslösenden Funkgerät der Funkkanal / Netzgruppe aufgetastet und das Mikrofon im Handapparat für eine definierte Zeitdauer eingeschaltet (Hot-Mic-Funktion). ACHTUNG:  Dies kann bei missbräuchlicher oder versehentlicher Nutzung zu erheblichen Störungen in der aktiven Netzgruppe führen!

 

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Artikelaktionen

ISO 9001 Zertifikat

AZAV AZ 348371

Folgen Sie uns auf Facebook